25. und 26. Februar 

73. Jahrestag der

Bombardierung Augsburgs

im Jahr 1944.

 

Erst vor kurzer Zeit kamen in vielen älteren Augsburgern traurige Erinnerungen hoch. Mitten in der Innenstadt wurde eine tonnenschwere britische Fliegerbombe entdeckt. Es folgte die größte Evakuierung in Deutschland in der Nachkriegszeit.

Über 50.000 Menschen mussten am 1. Weihnachtsfeiertag Ihre Wohnungen verlassen und bangten zusammen mit vielen anderen, um einen guten Ausgang der gefährlichen Situation. Zum Glück konnte die Bombe nach langen Stunden entschärft werden und die Bewohner durften zurück in ihre Wohnungen.

 

Am 25. und 26. Februar jährt sich die Augsburger "Bombennacht" von 1944 zum 73. Mal. 

Augsburg wurde damals von verheerenden Luftangriffen schwer getroffen. Ein großer Teil der Stadt, insbesondere die einst so prächtige Altstadt bis zum Dom, wurde weitgehend zerstört. Über 700 Menschen fielen dem Bombenhagel zum Opfer, viele Bürger wurden verletzt. Bewohner die obdachlos wurden oder ihr Hab und Gut verloren hatten, mussten zu Zehntausenden aus der zerbombten Stadt fliehen.

 

Aus diesem Anlass fand am 23. Februar in der St. Anna Kirche ein Ökumenischer Gedenkgottesdienst statt.

 

Bericht: Michael Ortner

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ich mag Augsburg - Michael Ortner 01.01.2017