Der "Bayerische Hiasl" und Friedrich Schiller: 

seine Gedenkstätte - und seine literarischen Denkmäler

Saisoneröffnung der Erlebniswelt auf Gut Mergenthau -

und eine neue literarisch-musikalische Reihe

Foto: concret Werbeagentur

 

Der 1736 in Kissing geborene Wilderer und Räuberhauptmann Matthäus Klostermayr – der „Bayerische Hiasl“ – trieb in Altbaiern, um Augsburg und im Allgäu sein Unwesen. Von der armen Landbevölkerung wurde er als Sozialrebell geschützt. Doch 1771 wurde der „Hiasl“ gefangengenommen und in Dillingen a.d. Donau grausam hingerichtet und gevierteilt. Dieser ambivalenten Figur und seinem blutigen Ende widmet sich die Erlebniswelt „Bayerischer Hiasl“ auf Gut Mergenthau bei Kissing. Dort beginnt die neue Saison am Wochenende von Freitag, 28. April, bis Montag, 1. Mai, parallel zur Ausstellung „Lebensraum Garten“. Für Besucher der Gartenschau ist der Eintritt in die „Hiasl-Erlebniswelt“ auf einen Euro reduziert, Kinder lädt die Regio Augsburg Tourismus GmbH gratis ein. Der Förderverein „Bayerischer Hiasl“ bietet ein Mitmachprogramm. Die „Hiasl-Erlebniswelt“ öffnet an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen bis zum 31. Oktober 2017 – ausschließlich am Eröffnungswochenende auch an einem Freitag – jeweils von 14 bis 19 Uhr. 

 

Premiere haben 2017 literarisch-musikalische Abende unter dem Motto „Legendäre Räubergestalt und Meisterschütze: Der bayerische Hiasl“. Prof. Dr. Klaus Wolf – er lehrt bayerische Literatur an der Universität Augsburg – nähert sich dem „Hiasl“ über die literarische Rezeption: Denn diesen Wildschütz, Räuber und Mörder haben nicht nur Trivialliteratur, Volkstheater und Puppenspiel verewigt. Große Klassiker wie Friedrich Schiller, Ludwig Tieck sowie Clemens Brentano und Achim von Arnim – letztere in der Liedersammlung „Des Knaben Wunderhorn“ – haben dem „Hiasl“ und dem Räuberleben als Dichter  Denkmäler gesetzt. Die literarische Hommage wird von Gisela und Siegfried Bradl – dem „Haberer-Zwoagsang“ – musikalisch gerahmt. Siegfried Bradl ist im Landkreis Aichach-Friedberg (wo Kissing und Mergenthau liegen) als Volksmusikberater für den Bezirk Schwaben tätig. Die vier Abende finden am 5. Mai in Füssen (Orangerie der Stadtbibliothek), am 23. Juni in Dillingen (Stadtgalerie), am 30. Juni in Buchloe (Heimatmuseum) und am 14. Juli in Augsburg (Brauerei Riegele) statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr (Eintritt: 5 Euro, Tickets an der Abendkasse).

 

Informationen zur Erlebniswelt „Bayerischer Hiasl“ sowie zu den vier Literatur- und Musikabenden: Touristinformation der Regio Augsburg Tourismus GmbH am Augsburger Rathausplatz sowie unter www.augsburg-tourismus.de und hiasl.augsburg-tourismus.de.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ich mag Augsburg - Michael Ortner 01.01.2017