Foto: Michael Ortner

Eine alte Augsburger Sage

Der "Stoinerne Ma"

an der Schwedenstiege

 

 

 

 Der 30-jährige Krieg tobte in Europa... Augsburg wurde von den protestantischen Schweden besetzt. Daraufhin belagerten die kaiserlichen Truppen (katholisch) die Stadt und ließen keinerlei Lebensmittel mehr hinein. Die Augsburger quälte eine große Hungersnot.

Ein Bäcker namens "Konrad Hacker" wollte die kaiserlichen Truppen täuschen und backte ununterbrochen Brote aus Sägemehl. Dann stellte er sich mitten auf die Stadtmauer, machte auf sich aufmerksam und warf sämtliche Brote in den Stadtgraben.

Die kaiserlichen Truppen waren so überrascht und erstaunt, dass es wohl in Augsburg an Nahrung nicht mangelte und schossen wütend auf den tapferen Bäcker und zerfetzten seinen Arm. Der Sage nach zogen dann die Truppen von Augsburg ab.

Die Schweden selber hielten sich aber auch nicht mehr lange in Augsburg. Wenige Jahre später verloren sie die Stadt nach mehreren schweren Kämpfen an die kaiserlichen Truppen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Ich mag Augsburg - Michael Ortner 01.01.2017